MZ Bitterfeld vom 03.03.2014

Das große Finale

Ramsin/Thurland/MZ Die Jecken aus Ramsin und Thurland haben noch einmal richtig aufgedreht. Wenn nicht jetzt, wann dann? Die Ansage ist klar.Denn mit den großen Galaveranstaltungen kehrt in beiden Faschingshochburgen wieder Ruhe ein. Schade. Die Narren verbergen ihren Abschiedsschmerz nicht. … Die Jecken schweben auf Wolke sieben und in Thurland sogar ein gutes Stück höher. „Wir haben einen Knall und fliegen durch das All“, erklären die Mitglieder des Faschingsclubs und starten ihre letzte große Gala der 36. Session. „Alles ein bischen jünger, flotter, schriller“, meint Präsident Frank Schmidt. Dass der TFC überhaupt zum Flug in unbekannte Welten aufbrechen kann, ist fast ein Wunder. Die Jecken nutzen über Jahre den Saal „Zur schönen Linde“ und standen im Herbst 2013 vor verschlossenen Türen. Die Stadt Raguhn-Jeßnitz will sich von der Immobilie trennen. Ein Käufer fand sich bisher nicht. Die Jecken haben das Haus deshalb im Januar bis zum Sessionsfinale gepachtet. Schade, dass vor diesem Hintergrund die Novembergala hätte gestrichen werden müssen, sagt Frank Schmidt. „Schön, das wir in Windeseile so ein super Programm hinbekommen haben“, fügt er hinzu. Der TFC hebt ab. Astronauten drehen ihre Runden. Mister Spock schaut vorbei, der Starlightexpress nimmt Fahrt auf. Die Rasselbande ist in bester Verfassung. Die Vier-bis Zwölfjährigen sind die jüngsten unter gut 80 Thurländer Faschingsfreunden. Leonie und Jessica rollen ihnen voran. „Weiß, gelb, rot, blau – Thurland Helau“. Die Welt ist in bester Ordnung, die Fete läuft auf vollen Touren. Thomas Meier und Michael Nisigk besingen den Mann im Mond, die TFC-Ladys und No Name sind wie jedes Jahr einen Extra-Blick wert. Es darf gestaunt und gelacht werden. Der Saal tobt. Es blitzt und kracht. Nebelschwaden ziehen auf. Die Marsmännchen sind da. Das von Jennifer Gruß und Ina Schönemann in Schwung gebrachte Männerballett lässt sich nicht lumpen. Es tanzt, die Meute tobt. Trommelwirbel, Paukenschlag. Das große Finale steht an. Noch einmal ziehen Jecken auf. Immer schön winken. „Auf Wiedersehen.“ Im nächsten Jahr in der „Schönen Linde“? Wirklich beantworten kann die Frage niemand.


Bitterfelder Spatz vom 09.03.2013

Das beste kommt zum Schluß

Karnevalsvereine feiern das ABI-Sessionsfinale

…Einer der Nachwuchsnarren ist Tobias Schober. Mit seinen 13 Jahren ist er nicht nur beim Thurländer Faschingsclub einer der jüngsten Büttenredner. Bereits vor vier Jahren sagte Tobias zu seiner Mutter, das er gerne beim Karneval mitwirken möchte. Da er etwas individuelles auf der Bühne zeigen wollte, kam in der vergangenen Session der erste Versuch einer kleinen und kurzen Bütt.Die Herzen des Publikums eroberte der gebürtige Wolfener damit im Sturm. Also legte Tobias zur 35. Session des Thurländer Faschingsclubs nach. Seine gut 12-seitige Rede handelte von der Entstehung und Entwicklung eines 13-jährigen Jungen, also ist ihm förmlich auf den Leib geschneidert. …


Wochenspiegel Bitterfeld vom 13.02.2013

Großes Finale im närrischen Treiben

In Thurland und Ramsin herrscht Ausnahmezustand

Die Faschings- und Karnevalsvereine haben die Schlüssel wieder abgegeben

Thurland/Ramsin (ts). Weiß-Gelb-Rot und Blau, dazu Applaus, Jubiläumsorden und Helau. Der Thurländer Faschingsclub (TFC) ist Spitze in der Region, daß weiß man nicht erst seit heute. Und so haben die Narren und Jecken auch in ihrer 35. Session wieder viel Spaß verbreitet. In ihrem Programm: „Eine Kreuzfahrt mit dem TFC ist Karneval auf hoher See“, peitschten Katarina Labs und Bodo Ingber gemeinsam mit dem zehnjährigen Funkenmariechen Leonie das Schiff durch die Thurländer Meere. Als erstes stach die Tanzgarde in See, bevor dann die Rasselbande am weißen Strand von Thurland „Taka taka“ tanzte. Dann wurde die Bütt frei für den dreizehnjährigen Tobias, wohl einer der jüngsten Büttenredner. Der nahm seine Entstehung aufs Korn, dabei ließ er keine Details aus, ganz zur Freude seiner Eltern. Danach zog Katarina hinterher und mit ihrer Bütt: „Mein Alter und das Meer“, wusste jeder längst wo die Reise hin geht. Katis „Kreuzfahrterlebnisse“ und Anika mit „Cordulas Südseereise“ brachte das Narrenvolk an die Grenzen der Lachmuskeln. Thomas und Michael sorgten dann für etwas Entspannung bei bekannten Seemannsliedern, ehe die TFC_Ladys die Augen der Matrosen auf sich zogen. Doch beim legendären Thurländer Männerballett gab es kein Halten mehr. Mit dem „Can-Can“ und „Der Schatzinsel“ brachten sie das Schiff zum Kentern. Zugaberufe hallten immer wieder durch den Saal und das war in Ramsin nicht anders. …


MZ Bitterfeld vom 18.01.2013

Thurländer Faschingsclub

„Weiß, gelb, rot, blau – Thurland helau“ wird im Thurländer Vereinsheim „Zur schönen Linde“ demnächst wieder oft zu hören sein. „Eine Seefahrt mit dem TFC ist Karneval auf hoher See“ lautet in diesem Jahr das Motto der Thurländer, die wegen des guten Zuspruchs insgesamt vier Veranstaltungen in ihrem Vereinsheim durchführen werden. Die erste beginnt am 26. Januar um 19.19 Uhr, die zweite am 2. Februar um 19.19 Uhr und die dritte am 9. Februar auch um 19.19 Uhr. Für die Kinder startet das närrische Treiben am 3. Februar ab 15 Uhr. Seit 1978 besteht der Thurländer Faschingsclub und wurde besonders durch das Männerballett weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt.


MZ Bitterfeld vom 10.01.2013

Chippendales sind kein Vergleich

THURLAND/MZ. Die Chippendales? Da können Heiner Gruß und Thomas Rothbart vom Thurländer Männerballett nur müde lächeln. Mit solch einem Körper könne manschließlich überall auf die Bühne gehen. Das sei ein Kinderspiel. Doch was die Leute hier sehen wollen seien Männer – richtige Männer, mit strammen Waden und einem kleinen Bäuchlein. Auf 25 Jahre des Bestehens ihres Balletts können die Männer um Heiner Gruß nun schon zurückblicken. 25 Jahre mit Höhen und Tiefen – mehr Höhen, da sind sich die beiden einig. Was 1987 mit sieben Männern aus reinem Spaß begonnen habe, das sei inzwischen schon mit einem Sportverein zu vergleichen. „Damals hatten wir eigentlich nur Spaß am Verkleiden und wollten die Gäste bei den Faschingsveranstaltungen erfreuen“, blickt Gruß zurück. Doch ihr erster eher blauäugiger Auftritt bei den Deutschen Meisterschaften in Bonn habe ihnen schnell gezeigt, wo die Messlatte gezeigt, mit denen in diesen Regionen gemessen werde, sagt er. „Dann hat uns der Ehrgeiz gepackt und wir haben uns Conny Marquart als Trainerin mit ins Boot geholt“, erzählt Gruß. Sie habe schließlich den Weg gewiesen, wie man auch auf großem Parkett erfolgreicher sein kann. Vordere Plätze bei den Deutschen Meisterschaften waren das Ergebnis. „Hinter dem, was dann bei den Veranstaltungen oder Meisterschaften so leicht und graziös aussieht, steck eine Unmenge Training“, wissen Gruß und seine Männer im Alter von 24 bis 57 Jahren. „Da rinnt schon mancher Tropfen Schweiß. „Wenn wir im Proberaum in der alten Grundschule die Übungen durchführen und uns Conny immer wieder durch die Gegend scheucht, bleibt fast die Puste weg“, sagt der Chef . Schließlich sei man ja kein Leistungssportler. Dennoch würden immer noch einige Gründungsmitglieder des Balletts dabei sein, auch wenn es manchmal anstrengend sei, so die beiden Thurländer. Thomas Rothbart ist erst 1995 dazu gekommen. „Es war eine Art Familienangelegenheit“, beschreibt er lachend seinen Beitritt zum Ballett. Die Familie hätte ihn ein wenig gedrängt und er habe dann sehr gern nachgegeben. „Vorher war ich allerdings schon lange im Elferrat tätig und habe mir die ganze Sache immer von der anderen Seite ansehen können.“ Trotz des manchmal recht harten Trainings soll aber der Spaß an der Sache überwiegen. Da sind sich alle Ballett-Männer einig. So trete man neben bei größeren Gelegenheiten wie dem Sachsen-Anhalt-Tag oder Landesmeisterschaften ebenso wie bei kleinen Familienfeiern auf. „Man kann uns buchen“, sagt Gruß. Und nur da komme die Verbindung zu den Chippendales wieder zum Vorschein. Ansonsten sei man eine wesentlich fröhlichere Truppe, die auch in diesem Jahr die Gäste im Thurländer Klubhaus begeistern will.


Amtsblatt der StadtRaguhn-Jeßnitz vom 21.12.2012

Fasching in Thurland

35.Session 2012/2013 beim TFC

Beim Thurländer Faschingsclub (TFC) laufen bereits die letzten Vorbereitungsarbeiten.
Wir feiern bereits die 35. Session und starten im Januar mit unserer ersten Galaveranstaltung.
Unter dem Motto „Eine Kreuzfahrt mit dem TFC, ist Karneval auf hoher See!“, möchten wir wieder viel Spaß verbreiten.
Wir sind jetzt schon gespannt, wie viele unserer Gäste als Piraten, Seeräuber, Matrosen Kapitäne o.ä. erscheinen werden. So viele Seemänner hat Thurland bestimmt noch nie gesehen.
In diesem Jahr haben wir das Programm vollgepackt, mit speziell dem Motto zugeschnittenen Programmpunkten. Ein Piratenschiff konnten wir bis jetzt noch nicht entern, aber auch der Saal wird entsprechend dekoriert sein.
Steigen wir also ein in das Narrenschiff und bereisen gemeinsam die Weltmeere.
An folgenden Terminen kann das Narrenschiff geentert werden.
1. Galaveranstaltung am 26.01.13, ab 19.19 Uhr
2. Galaveranstaltung am 02.02.13, ab 19.19 Uhr
3. Galaveranstaltung am 09.02.13, ab 19.19 Uhr
Die Kinder können am 03.02.2013, ab 15.00 Uhr das Narrenschiff stürmen und in Besitz nehmen.
Kartenbestellungen im Hosenmarkt Thurland unter der Tel-Nr. 034906.21966 oder im Internet unter Thurland@web.de
Weitere Informationen und jede Menge Bilder unter www.thurland.de

Thurland Helau


Wochenspiegel Bitterfeld vom 04.11.2012

In Thurland wirds närrisch!

Karnevalisten gehen in die fünfte Jahreszeit

Thurland (red.). Zur Karnevalszeit im November laufen auch beim Thurländer Faschingsclub (TFC) die Vorbereitungen für die 35. Session auf Hochtouren. Pünktlich um 11.11 Uhr starten die Thurländer Narren am 11. Novembermit der Schlüsselübergabe am Gemeindeamt in Thurland in die neue Session. Die Ortsbürgermeisterin von Thurland wird ihre Geschicke für die nächsten Monate an die Narren von Thurland übergeben müssen. In den folgenden Monaten bis Aschermittwoch zieht die Narretei in die Ratsstuben ein. Im Anschluss daran wollen die Thurländer mit ihren Gästen die fünfte Jahreszeit zünftig feiern. Am 17. November, ab 19.19 Uhr findet der Lumpenball in der Gaststätte „Zur schönen Linde“ statt. Den Gästen wird ein buntes Programm mit neuen und alten Nummern geboten. Als besonderer Gast wird sich Andre Michaelis die Ehre geben. Ebenso werden Anne und Falk mit ihrem stimmungsvollen Tanz, sowie eine Andrea Berg-Show die Stimmung zum Höhepunkt bringen. Kartenbestellungen zum Preis von 8 Euro werden im Hosenmarkt Thurland, unter 034906-21966 oder per E-Mail an thurland@web.de aufgegeben werden.


Amtsblatt der StadtRaguhn-Jeßnitz vom 26.10.2012

Am 17.11.2012, 19.19 Uhr findet der diesjährige Lumpenball wie gewohnt in der Gaststätte „Zur schönen Linde“ in Thurland statt. Den Gästen wird ein buntes Programm mit neuen und alten Nummern aus den letzten Jahren geboten. Als Stargast an diesem Abend dürfen wir „Andre Michaelis“ begrüßen. Vielen bereits aus dem Radio bekannt, darf er auch schon eine Goldene Schallplatte sein eigen nennen. Seien wir gespannt, was er uns an neuen Titeln präsentieren wird. Zum Tanz werden Anne & Falk aufspielen und mächtig für Stimmung sorgen. Obendrein wird es eine atemberaubende „Andrea Berg Show“ geben, auf die wir sehr gespannt sein dürfen. Kartenbestellungen zum Preis von 8,-€ bitte im Hosenmarkt Thurland, Tel. 034906/21699 oder im Internet unter „thurland@web.de“ abgeben. Weitere Informationen und Interessantes gibt es auf der Internetseite des TFC unter „www.thurland.de„. Das Motto des TFC zur 35. Session 2012/2013 wird übrigens zum Lumpenball bekanntgegeben. Der Thurländer Faschingsclub würde sich freuen, Sie zum Lumpenball der 35. Session in Thurland begrüßen zu dürfen.

Thurland helau


MZ Bitterfeld vom 09.07.2012

Thurländer Gängster

Das Thurländer Männerballett ist beim Sachsen-Anhalt-Tag in Dessau auf der Bühne an der Marienkirche wieder auf Weltreisegegangen. Um das Geld für die große Reise zu beschaffen, muss zuerst einmal eine Bank überfallen werden (Foto). Anschließend beginnt das süsse Leben im Süden. Neben der „Weltreise“ zeigten die Thurländer auch ihre erfolgreiche Nummer „Girls, girls, girls“.


Wochenspiegel Bitterfeld vom 28.02.2012

Faschings-Jecken aus Thurland sind Spitze

Auftaktveranstaltung zur 34. Session glänzte nur so mit Höhepunkten

Der zwölfjährige Tobias ist wohl einer der jüngsten Büttenredner der Region.

Thurland (ts). Der Thurländer Faschingsclub (TFC) ist Spitze in der Region. Bei einem gut zweistündigen Programm zur Eröffnung der 34. Session jagte ein Höhepunkt den nächsten. Traditionell ging es mit der Funkengarde los. Wie in Thalheim mit Frauen und einem Mann besetzt. Ehe dann die „Rasselbande“ die Bühne unsicher machte. Die Kinder im Alter von vier bis 14 Jahren legten die Stimmungslatte eine weitere Stufe höher. Neu war das Funkenmariechen Natalie, doch das merkte wohl keiner der Jecken im Saal. Dann hatte der erst zwölfjährige Tobias mit seiner Mutti Kati seinen großen Auftritt in der Bütt. Dort machte er sich über das Verhalten der Erwachsenen ordentlich lustig oder besser gesagt er nahm sie ordentlich auf die Schippe. Seiner Meinung nach, reden die großen oft ziemlich viel Blödsinn. Mit Mutti Kati zog er dann noch über das normgerechte Euro-Gebiss her und erschreckte damit so manchen Jecken im ausverkauften Saal. Das Faschingsmotto des Thurländer Karneval lautete: „Der TFC das ist famos, feiert auf dem Bauernhof“.Die TFC Ladys mit ihrem Tanz der Buntgefleckten, Heidi und Ziegenpeter oder der weiblich anmutende Tanz des Männerballetts, es war eine Freude, die man allen Beteiligten mehr als anmerken konnte. Ehe dann Cordula wieder so manche Probleme mit den Männern zum Besten gab. Für Stimmung sorgte dann Thomas und Michael, die Stimmungskanonen. Egal, Zugaberufe halten immer wieder durch den Saal, ein gelungener Karnevalsauftakt.


MZ Bitterfeld vom 06.02.2012

Keine Nachwuchssorgen bei Thurländer Jecken

Tobias war mit zwölf Jahren der jüngste Büttenredner bei der närrischen Auftaktveranstaltung zur 34.Session

THURLAND/MZ. Der Thurländer Faschingsclub (TFC) braucht sich um den Nachwuchs vorerst keine Sorgen machen. Bei einem zweistündigen Programm zur Eröffnung der 34. Session in der Gaststätte „Zur schönen Linde“ hatten auch die jüngsten Karnevalisten Gelegenheit, ihr Können zu zeigen. Nachdem die Funkengarde mit acht Frauen und einem Mann den Abend eröffnet hatte, wusste auch die „Rasselbande“ bestehend aus 18 Aktiven im Alter von vier bis 14 Jahren, zu überzeugen.Sogar Natalie, das Funkenmariechen, war neu im närrischen Metier. „Wir haben hier in Thurland viele junge Leute und Kinder, die sich beim Fasching einbringen“, freute sich Christel Hintsche, die gemeinsam mit Vereinspräsident Bodo Ingber durch das abwechslungsreiche Programm führte. Eigentlich habe sie selbst schon in Rente gehen wollen, aber der Karneval sei dann wohl doch stärker gewesen. Sie müsse sich ja schließlich noch um so vieles kümmern. Wenn schon die Omas und Opas sowie die Eltern im Verein tätig seien, verwundere es nicht, wenn auch die Kinder in die Fußstapfen treten, meint Präsident Bodo Ingber dazu. Und so hatte dann der zwölfjährige Tobias Zeit, sich in der Bütt über die Verhaltensweisen der Erwachsenen sein eigenes Bild zu machen. „Was die großen sagen, ist doch blöd“, war das Fazit seiner Rede. Und gemeinsam mit seiner Mutti Kati zog er dann noch über das Euro-Normen-Gebiss her und erschreckte damit so manchen Karnevalisten im voll besetzten Saal. „Ein Gebiss für alle, das spart eine Menge Geld“, war das Fazit der beiden, dass sie aber sicher selbst nicht so wörtlich nahmen. Ob nun die TFC-Ladys mit ihrem Tanz der Buntgefleckten oder das Fensterln mit dem Männerballett, alle Programmpunkte passten sich gut in das Motto des Abends ein. „Der TFC das ist famos, feiert auf dem Bauernhof“, stand es mit großen Lettern auf dem selbst gemalten Plakat an der Wand und alle notwendigen Requisiten hatten die Thurländer dazu aufgebaut. Aber auch „Cordula“ hatte so wieder ihre Probleme mit den Männern, die sie den Gästen freizügig mitteilte. Alles was man so über Kontaktanzeigen und die dabei verwendeten Formulierungen wissen müsste, erklärt sie den lachenden Gästen gleich mit. Wie sich das auf dem Bauernhof gehört, wurde natürlich auch eine Frau gesucht, die es galt, mit einem Rollator nach Hause zu bringen. Beifall auf offener Szene bekamen einmal mehr die TFC-Ladys, die mit ihrem Tanz der „Heidis“ und ihrem Ziegenpeter für riesige Stimmung sorgten und auch Thomas und Michael, die schon fast legendären Stimmungssänger, animierten die Gäste zum mitsingen. Der Tanz mit den Holzpantoffeln, den das von Conny Marquart trainierte Männerballett aufs Parkett legte, erinnerte schon fast an eine irische Stepptanz-Show, was naturgemäß einen riesigen Beifall und Zugabe-Rufe nach sich zog. „25 Jahre stehen die Männer jetzt schon ihre Frau“, sagte Ingber und überreichte ihnen dazu einen Orden als krönenden Abschluss.


MZ Bitterfeld vom 02.02.2012

Karneval
In Thurland geht die Faschingspost ab

THURLAND/MZ/MM. Unter dem Motto „Der TFC das ist famos, feiert auf dem Bauernhof“ laden die Thurländer Närrinnen und Narren am 4.Februar ab 19.19 Uhr zu ihrer ersten Faschings-Gala in diesem Jahr ein. Was im vorigen Jahrzünftig begonnen habe, soll nun seine würdige Fortsetzung finden. Weitere Veranstaltungen sollen am 11. sowie am 18. Februar stattfinden. Der Kinderfasching startet am 12. Februar um 15.00 Uhr in der Gaststätte „Zur schönen Linde“ in Thurland. Ob nun das Männerballett mit „Lieschen, Lieschen“ oder die TFC-Ladies mit dem Lied von „Bauer sucht Frau“ auf der Bühne stehen, Stimmung ist jetzt schon garantiert, blickt der Vereinspräsident schon einmal voraus. „Wir durchforsten mit unserem Programm den Bauernhof“, beschreibt Präsident Bodo Ingber den Ablauf. Unterstützt wird die Thurländer Narrengemeinde dabei vom Gesangsduo „Wolkenlos“. Karten gibt es unter thurland@web.de oder Tel. 034906/21966. Kurzentschlossene können sich am Sonnabend an der Abendkasse melden.


Amtsblatt der StadtRaguhn-Jeßnitz vom 27.01.2012

Thurlands Faschingsclub lädt ein

Der Start in die 34. Session des TFC, der am 12.11.2011 erfolgte ist nun schon ein paar Tage her doch der krönende Höhepunkt, die Galaveranstaltungen im Februar sind nun zum Greifen nahe. Kamelle liegt in der Thurländer Luft. Das spüren nicht nur die Aktiven beim Thurländer Faschingsclub, nein auch die Gäste, die wir Jahr für Jahr in Thurland zum Fasching begrüßen dürfen, stehen bereits in den Startlöchern. Es wurde wieder einmal ein ansprechendes und abwechslungsreiches Programm von den Tanzgruppen und Solisten einstudiert. Wir möchten unseren Gästen ein kurzweiliges Programm bieten. Angefangen von unserer Rasselbande, wobei die jüngst gerade einmal vier Jahre ist, bis hin zum Männerballett, das immer für eine Überraschung gut ist. Tanz, Gesang und Sketche, alles gut verpackt in einem rund zwei Stündigen Programm. Nachdem uns in den letzten Jahren „Anne & Falk“ zu den Galaveranstaltungen begleiteten und zum Tanz aufspielten, wird es in diesem Jahr eine kleine Änderung geben. Zum ersten male in Thurland, zumindest in dieser Formation, dürfen wir „Wolkenlos“ präsentieren. Sie waren in letzter Zeit bereits auf vielen Bühnen erfolgreich unterwegs. Wer also das bunte Programm des Thurländer Faschingsclub oder „Wolkenlos“ unbedingt einmal live erleben möchte, der sollte sich schnell noch Karten für die Galaveranstaltungen in Thurland für den 04.02.2012, 11.02.2012 oder den 18.02.2012 unter der Tel.-Nr. 034906-21966 sichern. Beginn der Veranstaltungen ist übrigens jeweils 19.19 Uhr. Der Kartenverkauf erfolgt bereits am 29.01.2012, ab 15.00 Uhr. Natürlich haben wir die Kinder nicht vergessen. Für unsere kleinsten Gäste haben wir den 12.02.2012, 15.00 Uhr vorgemerkt. Alle Kinder haben zum Kinderfasching übrigens freien Eintritt und werden das eine oder andere mit nach Hause nehmen dürfen. Also an alle, die noch keine Karten geordert haben, ran ans Telefon. Wir freuen uns auf Euch.

Thurland Helau!


Amtsblatt der StadtRaguhn-Jeßnitz vom 28.10.2011

Der Thurländer Faschingsclub (TFC) lädt ein

Die fünfte Jahreszeit steht vor der Tür und die Mitglieder des TFC sind schon fleißig bei den Vorbereitungen für die 34. Session 2011/2012. Es wird geprobt, gewerkelt und getüftelt, man kann die Anspannung und die Vorfreude auf die fünfte und wohl schönste Jahreszeit förmlich spüren. Wir werden unseren Gästen wieder ein ansprechendes und unterhaltsames Programm zu den Veranstaltungen im November und im Februar bieten, haben sich die Verantwortlichen beim TFC auf die Fahne geschrieben. Übrigens, das Motto für die 34. Session beim TFC lautet „Der TFC das ist famos, feiert auf dem Bauernhof“. Los geht es am 11.11.2011, 19.19 Uhr mit der Schlüsselübergabe am Gemeindeamt Thurland. Der Elferrat des Thurländer Faschingsclub wird die Herausgabe des Schlüssels fordern, um bis zum Aschermittwoch die Regierungsgeschicke im Ort mit Heiterkeit weiter zu führen, sodass der Ortsbürgermeisterin wohl keine Wahl bleiben wird, diesen dann auch herauszugeben. Im Anschluss daran, werden wir die fünfte Jahreszeit gebührend feiern. Am Samstag, dem 12.11.2011 beginnt 19.19 Uhr unser Lumpenball 2011, wozu alle Närrinen und Narren im ganzen Land herzlich eingeladen sind. Musikalisch begleiten und anschließend zum Tanz aufspielen wird uns an diesem Abend „Accoustic Jam“ aus Dessau. Kartenbestellungen werden im Hosenmarkt Thurland unter der Telefonnummer 034906/21966 oder per E-Mail unter thurland@web.de entgegengenommen. Der Eintritt zum Lumpenball ist kostenpflichtig. Mehr Informationen kann man übrigens im Internet unter www.thurland.de erhalten. Der Thurländer Faschingsclub würde sich freuen, Sie zum Lumpenball der 34. Session in Thurland begrüßen zu dürfen.

Thurland helau


Bitterfelder Spatz vom 25.09.2011

Der Elferrat hat entschieden

Faschingsclub trainiert für Rekordjagd

Jetzt wollen sie es wirklich wissen. Die Mtglieder des Thurländer Faschingsclubs (TFC) bereiten sich derzeit auf eine für sie doch ziemlich ungewöhnliche Aufgabe vor: Sie wollen am 8. Oktober den Rekord im Staffel-Marathon brechen. Der 1978 entstandene Faschingsclub zählt derzeit 90 Mitglieder. „Zehn haben wir für die Veranstaltung am 8. Oktober im Bobbauer Muldepark schon angemeldet“, sagt TFC-Präsident Bodo Ingber (auf dem Foto links). Auch Carmen Schulz, Marco Weinitschke und Anika Noth (v.l.n.r.) werden am 8. Oktober bei der vom „Bitterfelder Spatzen“ organisierten Veranstaltung mikt von der Partie sein. Dafür haben sie jetzt schon mal die Laufschuhe geschnürt. „Wir werden den Rekord brechen!“, sind die Karnevalisten zuversichtlich.


MZ Bitterfeld vom 22.02.2011

Im Jahr 33 fleißig und standhaft

Thurländer Karnevalisten begeistern das Publikum mit einem fast dreistündigen und abwechslungsreichen Programm.

THURLAND/MZ. Getreu ihrem diesjährigen Motto „Wir sind standhaft und sehr fleißig – der TFC wird 33“ sind die Thurländer Karnevalisten in jeder Form gerecht geworden. Fleißig waren sie bei der Vorbereitung und Durchführung des abwechslungs- und umfangreichen Programms und standhaft bei der Zeit, die der erste Sessionsabend in der Gaststätte „Zur schönen Linde“ in Thurland brauchte. Nachdem Präsident Bodo Ingber und Christel Hintsche den Elferrat einmarschieren ließen, ging es im Programm ohne Pause fast zweieinhalb Stunden rund. Ein Tanz löste den anderen und eine Lachsalve die nächste ab. Doch zum Anfang stimmte die Thurländer Rasselbande, die jüngsten Fußballer des Ortsteils, die Gäste auf die kommenden Frauen-Fußball-WM in Deutschland ein. Shakiras Wakawaka war dabei vielen von der letzten WM noch im Ohr, nur die Vuvuzelas fehlten an diesem Abend. Voller Stolz konnten die Jüngsten dann auch den neuen Orden mit nach Hause nehmen, den sie für ihre Leistung verliehen bekamen. Ute Fröhlich, die Faschingsmutter, machte sich in ihrem Beitrag über den Abnehmwahn mancher Zeitgenossen lustig und die Gruppe „Friendship United“ aus Bitterfeld sorgte mit Tanz und Gesang für Abwechslung. So manche Zugabe brachte für die Aktiven zwar sportliche Höchstleistungen, für die Gäste aber einen rundum gelungenen Abend. Als dann der „Müller von der Mühle“ die Gleichberechtigung des Mannes forderte und seine Meinung und Erlebnisse mit den Frauen preisgab, kam die Stimmung so richtig in Fahrt. Thomas und Michael brachten in ihrem Medley aus Volksliedern den einen oder anderen wieder auf den Geschmack, selbst mal wieder die Stimme zu erheben und als die TFC-Ladys in die Hits der 60er Jahre einstimmten, war der Saal fast nicht mehr zu bändigen. Rita aus Stakelitz setzte dem Ganzen dann noch einen drauf in dem sie forderte „Frauen in der Elferrat“. Dabei hielt sie sich mit ihrer Meinung über die verschiedensten Mannsbilder auf den Klatschbänken nicht zurück. Höhepunkt, wie bei vielen Karnevalsveranstaltungen, war an diesem Abend aber einmal mehr das von Conny Marquart trainierte Männerballett. Sie gaben alles, die Männer um Präsident Bodo Ingber und zeigten, dass auch sie beim Tanz eine gute Figur machen konnten. Zwar waren die Mädels von der Garde rein optisch der bessere Hingucker, aber die Leistungen der Tänzer an sich, brauchten sich nicht zu verstecken. Besonders freut es den Präsidenten, dass sich die Jugendgruppe wieder so stark entwickelt hat. „Wir haben mit acht Kindern angefangen und jetzt sind es 16“, blickt Ingber auf die Arbeit zurück. Doch es mache Spaß, wenn auch die Jüngsten ihre Freude an dem geselligen Beisammensein hätten, so der Präsident. Und er vergaß auch nicht eine lange Liste der Sponsoren vorzulesen, ohne die eine solche Veranstaltung in der heutigen Zeit nicht mehr zu stemmen wäre, ist sich Ingber sicher. Und Gründungsmitglied Friedrich Dreißig rief den Gästen im Saal zu: „Genießt heute Abend diese Welt, wer weiß, wie lange sie noch hält“. Getan haben sie das alle bis nach Mitternacht und auch die nächsten Veranstaltungen in der „Schönen Linde“ werden sicher weiter zum Zusammenhalt des kleinen Ortsteils beitragen, ist sich Präsident Bodo Ingber sicher.Beifall für die Darbietungen vom Elferrat

Beifall für die Darbietungen auch vom Elferrat beim Fasching in Thurland. (FOTO: MZ)


MZ Bitterfeld vom 02.02.2011

Narren feiern 33. Geburtstag

Faschingsclub Der Thurländer Verein zählt 86 Mitglieder. Das jüngste Mitglied ist vier Jahre alt, das älteste immerhin bereits 82 Jahre.

Thurland/MZ – Der Thurländer Faschingsclub (TFC) ist in heimische Gefilde zurückgekehrt. Nachdem er im vergangenen Jahr seine Gäste in Löberitz empfangen musste, kann er sie jetzt wieder in der Gaststätte „Zur schönen Linde“ begrüßen, die erfolgreich saniert wurde. Die laufende Session steht unter dem Motto „Wir sind standhaft und sehr fleißig, der TFC wird 33“. Gegründet aus einer Betriebssportgemeinschaft hat sich der Verein in den zurückliegenden Jahren zu einem stattlichen Faschingsklub entwickelt. „Wir haben keine Landesmeister der Tanzpaare oder Tanzmariechen“, erzählt Präsident Bodo Ingber, aber man habe eine Gemeinschaft geschaffen, in der sich die 86 Mitglieder sehr wohl fühlen. Auch 16 Kinder mit einem Durchschnittsalter von zehn Jahren tragen zum Programm des TFC rege bei. Nicht zu vergessen die Frauentanzgruppe und das Männerballett. Das jüngste Vereinsmitglied ist vier Jahre und das älteste, der Alterspräsident Friedrich Dreißig, kann schon auf 82 Lenze zurückblicken. „Für uns ist es sehr wichtig, dass die Familien in den Verein mit integriert sind“, erklärt Ingber. So könne man die Leute bei der Stange halten und auch immer wieder für etwas Neues begeistern. Anlässlich des Empfanges des Karnevals-Landesverbandes und der Landesregierung in Bernburg Mitte Januar, an dem der TFC zum ersten Mal teilgenommen hat, habe man sich ein Bild von der Leistungsstärke anderer Vereine machen können und festgestellt, dass man sich nicht zu verstecken bräuchte. „Selbst Ministerpräsident Böhmer ist erstaunt gewesen, was wir so auf die Beine stellen“, erzählt Ingber. Die Gala-Veranstaltungen finden am 12., 19. und 26. Februar sowie am 5. März statt. Auch der Kinderfasching am 27. Februar ab 15 Uhr in der Gaststätte Thurland verspricht Stimmung pur. In diesem Jahr erwartet die Besucher eine Überraschung in Form einer kostenloser Festbroschüre. Die anlässlich des 33-jährigen Bestehens faktisch ein Muss.


Amtsblatt der StadtRaguhn-Jeßnitz vom 28.01.2011

Fasching in Thurland

Nach erfolgreichem Umbau der Gaststätte „Zur schönen Linde“ in Thurland wird der Thurländer Faschingsclub e.V. (TFC) seine Jubiläumssession 3×11 Jahre wieder in heimischen Gefilden veranstalten. In der letzten Session waren wir gezwungen unsere Gäste nach Löberitz einzuladen, da die Thurländer Gaststätte noch eine Baustelle war. An dieser Stelle noch einmal eine großes Dankeschön an das gesamte Team der Gaststätte „Reiter“ in Löberitz. In diesem Jahr können wir nun endlich unsere rundum renovierte Gaststätte in Thurland mit neuer Bestuhlung nutzen und gemeinsam mit unseren Gästen ausgiebig feiern. Die 33. Session steht unter dem Motto: „Wir sind standhaft und sehr fleißig, der TFC wird 33“. Unsere Galaveranstaltungen finden am 12..02., 19.02.,26.02. und am 05.03. jeweils 19.19 Uhr statt. Für unsere jüngsten Narren startet am 27.02. ab 15.00 Uhr der Kinderfasching. Kartenvorbestellungen werden beim Hosenmarkt in Thurland unter der Telefonnummer 034906-21966 oder per mail unter thurland@web.de entgegengenommen. Weitere Informationen kann man übrigens im Internet unter www.thurland.de abrufen. Es wird derzeit wieder ein tolles Programm von den Mitgliedern des TFC auf die Beine gestellt, das dann zu den Galaveranstaltungen präsentiert wird. Begleiten und zum anschließenden Tanz aufspielen wird uns in dieser Session wie in den vergangenen Jahren „Anne & Falk“. Ein besonderes „Bonbon“ für unsere Gäste wird in dieser Session eine kostenlose Fest-Broschüre sein. Sie ist ein Rückblick auf 33 Jahre Fasching in Thurland und sicher wird ein jeder das eine oder andere Interessante darin finden. Die Vereinsmitglieder des Thurländer Faschingsclubs – ob vor oder hinter der Bühne – freuen sich jetzt schon riesig, Sie zur 33. Session in Thurland begrüßen zu dürfen. Stimmen Sie jetzt in unseren Schlachtruf: „Weiß, gelb, rot, blau Thurland helau!“ ein.Frauen im Bienenkostüm


Wochenspiegel Bitterfeld vom 19.01.2011

Närrisches Jubiläum

Thurländer Faschingsclub begeht 33.Session

Mit vier Galaveranstaltungen wird die besondere Session gefeiert

Thurland (rob). Drei mal elf macht 33 … Seit 33 Jahren feiern die Närrinen und Narren vom Thurländer Faschingsclub (TFC) die fünfte Jahreszeit auf ihre ganz eigene Weise. Nicht ohne Stolz blickt Präsident Bodo Ingber zurück: „Für einen Ort mit circa 400 Einwohnern ist es schon eine Leistung, seit 33 Jahren ohne Pause einen Fasching durchzuführen“, sagt er im WOCHENSPIEGEL-Interview. Fieberhaft arbeiten die 86 Mitglieder am Programm für die Galaveranstaltungen. Unter dem Motto „Wir sind standhaft und sehr fleißig, der TFC wird 33“ werden diese durchgeführt. Am 12., 19. und 26.Februar sowie am 5.März steppt der Bär im karnevalistischen Teil Thurlands. Hinzu zur Veranstaltungsreihe gesellt sich am 27.Februar der Kinderfasching. Am Nachwuchs mangele es dem TFC nicht, erklärt Ingber. „In Thurland hat der Fasching etwas familiäres, gehört im Prinzip zum Dorfleben dazu“, so der Präsident. Alle Informationen zum Verein, Historie, den Gala-Veranstaltungen und den Terminen gibt es im Netz unter www.thurland.de.Faschingstanz

Klein aber Oho: Nur 400 Einwohner hat Thurland aber eine große Faschings-Tradition. Hier gibt es alles, was dazu gehört: Bütten, Tanz, Funken und Gesang.


Presse von 2010 bis 2004 hier